Davis-Standard
Plastic Coated Papers installiert zweite Extrusionsbeschichtungsanlage

06.01.2021 Plastic Coated Papers, Inc. (Pensacola, Florida), hat seine zweite Davis-Standard Extrusionsbeschichtungsanlage in Betrieb genommen.

Die neueste Extrusionsbeschichtungsanlage von Davis-Standard mit John Clemmons, David Pitts und Steve Pinette (von links).
© Foto: Davis-Standard
Die neueste Extrusionsbeschichtungsanlage von Davis-Standard mit John Clemmons, David Pitts und Steve Pinette (von links).

Das Unternehmen, das sich im Besitz von Mitarbeitern befindet und seit mehr als drei Jahrzehnten ein konstantes Wachstum verzeichnet, beliefert lokale und internationale Märkte mit hochwertigen, kundenspezifischen Produkten wie polybeschichtetem Papier, Gefrierpapier, folienbeschichtetem Papier und vorlaminiertem Banderolenmaterial, das in der Lebensmittelindustrie, im Baugewerbe, bei Haushaltsprodukten und in anderen Branchen eingesetzt wird. Die neue Davis-Standard-Linie ergänzt die bestehende Maschine von der Black Clawson Converting Machinery Division, bekannt als "Panzer", während sich das Unternehmen für eine zukünftige Expansion positioniert.

Einzigartige Geschichte

Um die neue Anlage in vollem Umfang zu würdigen, muss man die einzigartige Geschichte hinter Plastic Coated Papers und der bestehenden Black Clawson-Maschine, die 60 Jahre alt ist, erzählen. Das Unternehmen wurde 1986 gegründet, nachdem die Gründer Dave Mayo (verstorben) und Dave Pitts zusammen mit 15 Kollegen "ihre Pennys zusammengelegt" hatten, um ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Sie arbeiteten für das Papierbeschichtungsunternehmen St. Regis, als das Unternehmen an Champion verkauft wurde, was zur Schließung des Werks und zum Verkauf der Black Clawson-Extrusionsbeschichtungsanlage des Unternehmens führte. Mayo und Pitts beschlossen zusammen mit drei anderen Vorarbeitern und 12 Produktionsmitarbeitern, dass sie genug über das Geschäft wussten, um ein Risiko einzugehen und sich selbständig zu machen. Sie nahmen eine Hypothek auf ihre Häuser auf und gaben jeden Cent ihrer privaten Ersparnisse aus, um die Extrusionsbeschichtungsanlage zu kaufen, fanden ein Grundstück ein paar Meilen die Straße hinunter, kauften das Land mit einem "lease-to-buy"-Plan und bauten eine 930 m2 große Fabrikhalle. Im Mai 1986 war Plastic Coated Papers fertig und konnte loslegen. Seitdem hat das Unternehmen sein ursprüngliches Gebäude auf 7.000 m2 erweitert und erzielt einen Umsatz von 20 Millionen Dollar.

"Wir wussten, dass wir ein Qualitätsprodukt herstellen konnten, hatten ausgezeichnete Beziehungen in der Branche und einen guten Polyethylen-Lieferanten", erklärt Pitts. "Unser Erfolg beruhte auf einer Menge harter Arbeit und Hingabe, gefüllt mit langen Arbeitstagen und vielen Segnungen. Unsere Kunden standen an erster Stelle und wir bekamen die Maschine zu einem guten Preis. Wir begannen die Produktion an fünf Tagen in der Woche, stellten aber schnell auf sieben Tage in der Woche und 24 Stunden am Tag um. Innerhalb von fünf Jahren haben wir unsere Investition zurückverdient."

Hervorragende Maschine

Pitts sagt, dass die Maschine sich hervorragend bewährt hat und nur gelegentlich die Förderschnecke, die Matrize und den Zylinder ausgetauscht werden mussten. Das Unternehmen wird diese Linie neben der neuen weiter betreiben. Die neue Linie wird Geschwindigkeiten von bis zu 450 m/min mit maximalen unbeschnittenen Bahnbreiten von 1.800 mm erreichen. Davis-Standard lieferte alle Komponenten, einschließlich Extruder, Düse mit APC, automatischer Abwickler/Splicer, Corona-Behandler, Extrusionsbeschichter/Laminator, Hilfsabwickler, Rollenschneider, Corona-Nachbehandler, automatischer Wickler/Rollenwechsler, Integrator Überwachungssteuerungssystem und zugehöriger Ausrüstung.

Die Anlage ist mit der neuesten Automatisierungstechnik ausgestattet und soll Plastic Coated Papers ein neues Maß an Effizienz und Produktionsgeschwindigkeit verleihen. Laut Steve Pinette, dem derzeitigen Präsidenten von Plastic Coated Papers, der seit 2004 im Unternehmen tätig ist, "positioniert uns die neue Anlage langfristig, da wir unser bestehendes Produktportfolio unterstützen und unseren Kunden in den USA und im Ausland eine noch größere Individualisierung bieten. Die derzeitige Linie ist tatsächlich ein „Panzer“, und wir wissen, dass wir mit der neuen Linie die gleiche Qualität erhalten werden.“

Anerkennung für die Mitarbeiter

Pitts, der immer noch 40 bis 50 Stunden pro Woche arbeitet, zollt den Mitarbeitern des Unternehmens Anerkennung, insbesondere aber seinen ursprünglichen Geschäftspartnern, einschließlich David Mayo (der bereits erwähnt wurde) und John Clemmons, der derzeit noch arbeitet und der Vizepräsident der Produktion ist, und deren Investition von Zeit und Geld. Durch ein Aktionärsprogramm des Unternehmens, das Pitts und seine Kollegen ins Leben gerufen haben, gibt es derzeit 31 Mitarbeiter als Miteigentümer. Pitts hat viele Veränderungen miterlebt, seit er 1954, frisch von der High School kommend, in das Geschäft eingestiegen ist, aber die grundlegenden Geschäftswerte sind geblieben.

"Wir arbeiten viel mit Computern und Handys und haben nicht mehr so viel persönlichen Kontakt, aber das Geschäft ist im Wesentlichen dasselbe", sagt Pitts. "Wir haben eine bessere Kontrolle über die Variationen des PE-Harzes und des Papiers und sind in der Lage, mehr Konsistenz zu erreichen. Es gibt eine Menge verschiedener Polymere und Produkte, die auf dem Markt angeboten werden. Ich habe auch gesehen, wie sich der Kreis schließt. Als Junge war mein erster Job in einer Baumschule für Kiefernsämlinge, wo ich das Gras um die Bäume herum herauszog. Heute verwendet einer unserer Kunden unser kunststoffbeschichtetes Material, um Setzlinge einzuwickeln und sie bis zum Einpflanzen zu schützen."

www.davis-standard.com
stats