Berkshire Labels
Installation der ersten Mark Andy P9E in Europa

23.10.2019 Der führende britische Converter für hochwertige Etiketten und Shrink Sleeves, Berkshire Labels, hat die erste 17" (430mm) Mark Andy Performance Series P9E in seiner Produktionsstätte in Hungerford, etwa 100 km westlich von London, installiert.

Mark Andys UK & Ireland Sales Manager Paul MacDonald mit Berkshire Labels Managing Director Paul Roscoe und der ersten P9E, die in Europa installiert wurde.
© Foto: Mark Andy
Mark Andys UK & Ireland Sales Manager Paul MacDonald mit Berkshire Labels Managing Director Paul Roscoe und der ersten P9E, die in Europa installiert wurde.

 

Die P9E ist das neueste Modell aus der Reihe der Flexodruckmaschinen der Performance Series von Mark Andy und wurde für spezielle Folienanwendungen sowie für die traditionelle Etikettenverarbeitung entwickelt. Es ergänzt eine 17" Mark Andy P7, die 2017 installiert wurde, und drei weitere 13" Mark Andy Pressen in Hungerford.

Anlagen auf dem neuesten Stand der Technik

Paul Roscoe, Geschäftsführer von Berkshire Labels, ist bekannt für seine Strategie der Installation modernster Technologien und erläuterte das aktuelle Investitionsprogramm: "Zuerst entschieden wir, dass 430 mm die beste Lösung für unsere Arbeit sind, und als wir unsere P7 voll ausgelastet hatten, war klar, dass wir dringend eine zweite Presse benötigen. Die P9E bringt uns weiter voran, mit ihrer unabhängigen, servogesteuerten Rasterwalze, die doppelt so groß ist, also mit halber Geschwindigkeit fährt. Sie ermöglicht uns mehr Flexibilität und höhere Produktionsgeschwindigkeiten über alle Substrate hinweg."

Als Mark Andys Flexo-Flaggschiff ist die P9E laut Roscoe fast 30 % schneller als ihre P7-„Cousine“ bei gleicher Joblänge – und damit ein hocheffizientes Produktionswerkzeug. Die neue Presse, die ursprünglich für den Ausbau des Geschäfts mit Schrumpfschläuchen in Berkshire ausgewählt wurde, bewältigt tatsächlich eine große Bandbreite an Aufgaben. Derzeit ist das Volumen der in Hungerford verwendeten papier- und folienbasierten Substrate etwa gleich groß, wobei die Folien schneller wachsen. Obwohl man mit Digitaldruck- und Converting-Technologien gut ausgestattet ist, schätzt Berkshire Labels nach wie vor, dass die Flexoproduktion 60 % des Geschäfts ausmacht.

Das Unternehmen hat stark in die Esko-Vorstufe investiert und die neueste CERM-Plattform installiert, an die alle Maschinen angeschlossen sind. Alles wird nach Full-HD-Standard produziert, so dass Roscoe und sein Produktionsteam zwischen Flexo- und Digitalproduktion rein nach Maschinenverfügbarkeit wählen können. Er sagt, dass einige Kunden angeben, welche Technik sie für ihre Arbeit benötigen, aber die meisten nicht, und viele konnten den Unterschied in Bezug auf die Qualität nicht erkennen. "Unser Ziel war es, die Qualität in Digital- und Flexodruck aufeinander abzustimmen, und das ist uns gelungen. So können wir unsere kleinen Startkunden wie Kleinbrauereien und handwerkliche Lebensmittelproduzenten unterstützen und mit ihnen wachsen, während sie zu wichtigen Akteuren auf dem Markt werden – es ist für beide Seiten von Vorteil!"

Hochspezifiziertes Modell

Die neue P9E von Berkshire Labels ist ein hoch spezifiziertes Modell mit acht UV-Flexodruckstationen, Corona-Behandlung und Bahnreinigung, Delam/Relam, einer Crossover-Anlage für Peel/Reseal und dem kompletten "Filmic Pack", das gekühlte Abformtrommeln und leichte Spannungsregelung beinhaltet. Es verfügt auch über Mark Andys preisgekrönte QCDC-Einheit und eine Aufwicklung der Abfälle, die umgangssprachlich als "Schneeball" bezeichnet wird. Seit der Installation ist es dem Unternehmen gelungen, von der 24/7-Arbeit an der P7 auf Doppeltagesschichten an beiden Maschinen umzusteigen, mit freien Kapazitäten. "Wir haben die Vorteile von zwei P-Serien sofort erkannt – tatsächlich wäre eine Reihe von P9Es ideal für uns und unsere Kunden! Wir erhalten eine bessere Kontrolle über die Termin- und Schichtplanung und die routinemäßige Wartung wird erleichtert", erklärte Roscoe, der darauf hinwies, dass seine P7 mehr als 1,3 Millionen Meter/Monat vor der Ankunft der P9E produzierte.

Paul Roscoe hat ein klares Bild davon, wie er die weitere Entwicklung des Unternehmens sieht: Er strebt laufende Investitionen sowohl in Technologie als auch in Mitarbeiter an. "Wir engagieren uns gerne mit allen unseren Mitarbeitern und investieren viel in Aus- und Weiterbildung und persönliche Entwicklung. Hier arbeiten einige der qualifiziertesten und talentiertesten Mitarbeiter der Branche, was ebenso viel über ihre Einstellung zum Unternehmen aussagt wie über die Investitionen, die wir in die Ausbildung unserer Mitarbeiter getätigt haben. Das alles hilft uns, langfristige Beziehungen zu unseren Kunden aufzubauen und zu festigen, die für unser zukünftiges Wachstum von grundlegender Bedeutung sind", fügte er hinzu.

Mit derzeit 90 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 11 Millionen Pfund ist Berkshire Labels gut gerüstet für ein nachhaltiges Wachstum. Besonders stolz ist man auf seine Umweltfreundlichkeit. "Wir haben eine Reihe von "grünen" Alternativen zu traditionellen Etiketten und Hüllen entwickelt, die von den Kunden gut angenommen werden. Es ist derzeit ein kleiner Aufschlag zu zahlen, aber dieser wird mit steigender Nachfrage und steigendem Volumen verschwinden, und nicht alle Kunden verwenden den Preis pro Einheit als Hauptkriterium", sagte er.

www.markandy.com
stats