Dortschy und Zecher
30 Jahre – wenn Zuverlässigkeit auf Innovation trifft

22.11.2019 Es ist stolze 30 Jahre her, dass zwischen der Dortschy GmbH & Co. KG in Bielefeld und der Zecher GmbH in Paderborn eine Partnerschaft entstand, die ihren deutschen und österreichischen Kunden bis heute stets einen Mehrwert bietet.

Bei Dortschy und Zecher blickt man auf eine erfolgreiche 30-jährige Partnerschaft zurück.
© Foto: Zecher
Bei Dortschy und Zecher blickt man auf eine erfolgreiche 30-jährige Partnerschaft zurück.

Schon 1989 legte der Rasterwalzenspezialist Zecher seinen Fokus auf die Optimierung von Fertigungslinien und installierte erfolgreich die erste Anlage zur Produktion lasergravierter Keramik-Rasterwalzen. Dortschy hingegen war schon damals auf Vertriebsaufgaben spezialisiert und vertrat bereits namhafte Hersteller im deutschsprachigen Raum. So entstand die Idee, zusammenzuarbeiten, um die jeweiligen Stärken beider Unternehmen optimal in Kundennutzen zu verwandeln.

Ein gemeinsames Ziel

Heute steht für beide Unternehmen die technisch und vertrieblich beste Betreuung der bestehenden und künftigen Kunden im gemeinsamen Fokus. Technische Innovationen, wie die SteppedHex Rasterwalzengravur zur optimalen Farb- und Lackübertragung, die Reduzierung von Verbräuchen und der universelle Einsatz der Rasterwalzen sind nur einige Beispiele dafür.

Unter Beweis gestellt wurde die Ausrichtung auf den Kundennutzen zuletzt auch in der Zusammenarbeit mit dem Familienunternehmen Meinders & Elstermann Druckhaus, das auf mehr als 130 Jahre Erfahrung in der Druck und Verlagsbranche zurückblicken kann. Gemeinsam mit Meinders & Elstermann haben Dortschy und Zecher einen Versuch zum Lackverbrauch und Einsparpotenzial gestartet. Bei diesem Test sollte die Standardgravur für Mattlack mit der SteppedHex Gravur von Zecher verglichen werden. Nach jeweils 20.000 Druckbogen wurde lediglich die Walze getauscht. Das Ergebnis: Bei unverändertem Prozess konnte mit der SteppedHex Gravur ein um 15 Prozent geringerer Lackverbrauch ermittelt werden. Das positive Resultat begeisterte auch Lars Höcker-Gödecker, Druckereileiter bei M&E: „Beim Test hat sich gezeigt, dass wir mit der Rasterwalze von Zecher über eine Produktion von 20.000 Bogen und im Vergleich zu einer 10-cm³-Walze deutlich weniger Lack verbraucht haben. Die Ersparnis lag bei 15 Prozent, und das, ohne die folgenden Prozesse zu verändern: gleiche Trockenzeiten vorm Schneiden/Falzen und keine veränderte Scheuerfestigkeit.“

Aus wirtschaftlicher Sicht

Wirtschaftlich betrachtet, ist diese Technologie eine sinnvolle Alternative zu den bislang eingesetzten 10-cm³-Näpfchenwalzen, da bei einem deutlich geringeren Verbrauch gleich gute Ergebnisse erzielt werden. Mit der SteppedHex Gravur konnten die Anforderungen des Kunden vollständig erfüllt werden. In Märkten, die sich schnell wandeln und von Disruption geprägt sind, werden starke Partnerschaften wie die von Dortschy und Zecher immer wichtiger. Sie können die Lücke zwischen Druckerei und Lieferant schließen und mit einem Team aus erfahrenen und praxisorientierten Außendienstmitarbeitern und Anwendungstechnikern nachhaltig Beratung und Erfolg garantieren.

www.zecher.com
stats