BOBST
Keine Teilnahme an Interpack und Drupa 2021

27.05.2020 Die Schweizer Bobst Group geht bei der Realisierung ihrer neuen Branchenvision innovative Wege, die enge Kundenkontakte und eine reduzierte Umweltbelastung ermöglichen sollen.

BOBST setzt auf digitale und virtuelle Erlebniswelten für die Kunden und verzichtet im kommenden Jahr auf wichtige Branchenevents.
© Foto: BOBST
BOBST setzt auf digitale und virtuelle Erlebniswelten für die Kunden und verzichtet im kommenden Jahr auf wichtige Branchenevents.

Smart Factories, Technik-Lounges und Referenzstandorte für Kunden sind zukünftig die bevorzugten Wege der Kundenbindung. Eine neue Strategie zur Unterstützung der Vision von BOBST, um die Zukunft der Verpackungswelt mit den vom Unternehmen vertretenen Werten und Verantwortlichkeiten zu gestalten.

Neue Möglichkeiten, Inhalte zu teilen

BOBST wandte sich an die Öffentlichkeit mit folgenden Statement: „Die Zahl der Branchenveranstaltungen und Messen ist in den letzten zehn Jahren geradezu boomartig gestiegen. Andererseits bieten Kommunikationstechniken neue Möglichkeiten, Inhalte zu teilen. Um seine Kundenkontakte effizienter zu gestalten, wird BOBST seine vorhandenen Competence Center weiterentwickeln und allen Kunden und Interessenten neue Möglichkeiten für den Zugang zu Produkt- und Lösungsdemonstrationen bieten. Die Kompetenzzentren wurden in den letzten Jahren durch umfangreiche Investitionen erheblich erweitert. Sie haben sich zu einem privilegierten Ort entwickelt, um Kunden live Erfahrungen zu vermitteln und Investitionen zu validieren.“

Diese Transformation werde zu neuen ‚Smart Factories‘ führen, die Technik-Lounges, Partnerschaften und Anwendungsexperten umfassen, um komplette End-to-End-Lösungen zu demonstrieren. Kunden würden dort die Möglichkeit haben, alle Schritte der Herstellung von Etiketten, Beuteln oder Schachteln aus erster Hand zu erleben und zu sehen. Von der Herstellung der Trägermaterialien über die Auftragsvorbereitung, das Farbmanagement, den Druck, die Werkzeugvorbereitung und bis zur Weiterverarbeitung wird die Möglichkeit geboten, spezifische Aufgaben von Verpackungsherstellern zu testen.

Virtuelles Kundenerlebnis

„Wir haben begonnen, das Kundenerlebnis mit Live-Streaming-Demonstrationen virtuell zu gestalten – und zwar für alle Anlagen in unseren Smart Factories, so dass wir ein attraktives Kundenerlebnis bieten können, das keine Anreise erfordert“, so heißt es weiter in der Pressemitteilung. „Wir werden bald weitere Informationen zu diesen neuen Möglichkeiten der Kundenbindung bereitstellen.“

BOBST wird zukünftig weniger auf Branchenmessen präsent sein und will dadurch zu einer starken Reduzierung der Umweltbelastung beitragen. Aus diesem Grund habe man beschlossen, im Jahr 2021 nicht an der Drupa, Interpack und anderen Fachmessen teilzunehmen. In Asien werde man in begrenztem Umfang weiterhin an Fachmessen teilnehmen.

www.bobst.com
stats