BOBST
Neueste Lösungen für die Navigation durch die sich schnell verändernde Verpackungsindustrie

10.06.2022 BOBST (Mex, Schweiz) hat am 8. Juni sein neuestes Produkt- und Service-Portfolio angekündigt, das Verpackungs- und Markenartikelherstellern helfen soll, sich in einem neuen Branchenumfeld zurechtzufinden.

Jean-Pascal Bobst blickt zuversichtlich auf die kommenden Monate.
© Foto: BOBST
Jean-Pascal Bobst blickt zuversichtlich auf die kommenden Monate.

In 2020 hat BOBST eine Vision für die Branche vorgestellt, die auf den vier Säulen Konnektivität, Digitalisierung, Automatisierung und Nachhaltigkeit basiert. Die jüngsten Ereignisse in der Welt machen sie notwendiger denn je. Heute seien diese vier Säulen nicht mehr nur die Eckpfeiler der Strategie von BOBST, sondern des gesamten Umfelds im Verpackungsmarkt.

Grundlegende Trends richtig erkannt

„Es war zwar nicht möglich, die globalen Ereignisse der letzten Jahre, wie die Pandemie, die globalen Konflikte und die sich daraus ergebenden Folgen für unsere Branche vorherzusagen, wie unter anderem der Material- und Fachkräftemangel. Aber wir haben die grundlegenden Trends in der Verpackungsindustrie richtig erkannt“, erklärt Jean-Pascal Bobst, CEO Bobst Group. „Während diese Trends zweifellos beschleunigt wurden, hat BOBST eine Strategie umgesetzt und ein Portfolio von Lösungen und Services aufgebaut, mit dem Verpackungs- und Markenartikelhersteller auch in dieser neuen Verpackungswelt erfolgreich agieren können. Wir bei BOBST glauben, dass die Zukunft von noch mehr Vernetzung und Nähe, mehr Digitalisierung und Flexibilität, mehr Automatisierung und Produktivität sowie mehr Nachhaltigkeit und Verantwortung bestimmt sein wird. Vor diesem Hintergrund hat BOBST sein Portfolio um verschiedene Innovationen ergänzt.“ 

Mehr Konnektivität und Nähe

BOBST ist überzeugt, dass die gesamte Wertschöpfungskette der Verpackung vernetzt werden kann, so dass Verpackungs- und Markenartikelhersteller einen klaren Einblick in den Produktionsprozess bekommen.

Der Schlüssel zu dieser Vision ist das neue, aktualisierte BOBST Connect, das digitale Lösungen für die Vorbereitung, die Produktion, das Reagieren, die Wartung und die Optimierung der Arbeitsabläufe für die Jobs in der Produktion bietet. Die neu vorgestellte BOBST Connect-Version bietet eine Vielzahl von Leistungsmerkmalen und Funktionen, die Kunden helfen sollen, ihre Verpackungen in allen Bereichen zu optimieren. Mit der Vernetzung aller Prozessschritte verbessert BOBST Connect die Effizienz, die Kontrolle und die Datentransparenz und damit die Qualität sowie die Effizienz in der gesamten Wertschöpfungskette.

Kundennähe bildet die Basis für verbesserte Services. Der neue Service BOBST Helpline Essential für die technische Unterstützung aus der Ferne ermöglicht Kunden mit nicht vernetzbaren Maschinen den Zugang zu Streaming und eine hoch priorisierte Verbindung zu den Spezialisten der technischen Unterstützung von BOBST zur schnelleren Fehlerbehebung und Problemlösung. Schätzungsweise sind etwa 50 % aller Fälle per Videostreaming lösbar.

Mit der Eröffnung eines neuen Logistikzentrums für die Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) verbessert BOBST seine Teilelogistik. Das neue EMEA-Zentrum in Genk, Belgien, ergänzt die bereits vorhandenen Zentren in den USA und im asiatisch-pazifischen Raum. Im Logistikzentrum stehen 100.000 Teile für alle Produktlinien für den sofortigen Versand zur Verfügung. Es soll das Serviceniveau für EMEA-Kunden dank kürzerer Lieferzeiten einschließlich eines 24/7-Versandservices erheblich verbessern.

Mehr Digitalisierung und Flexibilität

Der Bedarf an Digitalisierung nimmt zu. Denn sie ermöglicht es, die Zahl der Prozessschritte und Abfall zu verringern.

Im März kamen die All-in-One-Etikettendruckmaschinen DIGITAL MASTER 340 und DIGITAL MASTER 510 von BOBST auf den Markt. Mit ihrem – von den PDF-Dateien bis zu den veredelten und weiterverarbeiteten Etiketten – vollständig digitalisierten und vereinheitlichten Workflow einschließlich der 100%-Inspektion verändern sie grundlegend die Art und Weise, wie die Etikettenproduktion bislang aufgebaut war.

Kreislaufwirtschaft für flexible Verpackungen

Im Rahmen der CEFLEX-Initiative (Circular Economy for Flexible Packaging) hat BOBST kürzlich eine interessante neue Lösung mit hoher Barriere-Wirkung für flexible Verpackungen vorgestellt, die recycelbar ist. Bei ihr handelt es sich um einen neuen Beutel aus recyceltem Polypropylen (rPP), einem metallisierten Monomaterial mit hoher Barriere-Wirkung, das im Flexodruck bedruckt wurde. Er ist der erste Beutel auf dem Markt, der aus recyceltem, in Haushalten gesammeltem Material (rPP) mit bedruckter Oberfläche und Barriere hergestellt wurde.

Außerdem arbeitet man in Zusammenarbeit mit Tipa – einem Spezialisten für die Entwicklung nachhaltiger Verpackungen – an einer kompostierbaren Verpackungslösung für den Hausgebrauch und an einer vollständig papierbasierten, und recyclingfähigen Lösung mit hoher Barriere-Wirkung namens FibreCycle. Letztere ist Teil der oneBARRIER Familie neuer alternativer und nachhaltiger Lösungen, die BOBST mit seinen Partnern entwickelt.

Schließlich hat BOBST im Rahmen seines Engagements für das branchenübergreifende Konsortium R-Cycle und dessen Aufgabe, die Rückverfolgbarkeit von Einwegkunststoffen mit digitalen Produktpässen (DPP) zu gewährleisten, ein Pilotprojekt in seinem Kompetenzzentrum in Manchester vereinbart, bei dem eine Demomaschine für R-Cycle vorbereitet wurde. Dieses Projekt wird nun auf andere Produktlinien ausgeweitet (Beschichtung, Kaschierung, Zentralzylinder-Flexodruck, Tiefdruck).

„Es steht außer Frage, dass die Herausforderungen im heutigen Verpackungsumfeld größer und vielfältiger sind als je zuvor. Wir bei BOBST wissen jedoch, dass wir über das Portfolio, die Services und die Partnerschaften verfügen, um Verpackungs- und Markenartikelherstellern dabei zu helfen, sie erfolgreich zu meistern”, so Jean-Pascal Bobst. „Wir haben uns 2020 für die richtige Strategie entschieden. Jetzt können Verpackungs- und Markenartikelhersteller tatsächlich davon profitieren. Gemeinsam können wir mit Zuversicht in eine bessere Zukunft blicken.“

www.bobst.com
stats