Vorsichtiger Optimismus bei Aluminiumfolienbranche

17.02.2010

Aus dem Verpackungsbereich ist Alufolie nicht mehr wegzudenken (Bild: Marianne Hauck)
Aus dem Verpackungsbereich ist Alufolie nicht mehr wegzudenken (Bild: Marianne Hauck)
Die Anzeichen für eine leichte wirtschaftliche Erholung, besonders bei dünnen Verpackungsfolien aus Aluminium, mehren sich. Darauf weisen die jetzt vom europäischen Aluminiumfolienverband EAFA vorgelegten Zahlen zur Folienproduktion 2009 hin.

Demnach gibt vor allem die Entwicklung im vierten Quartal des vergangenen Jahres Anlass zum Optimismus. Die Produktion dünner Alufolien, die besonders bei flexiblen Verpackungen und Haushaltsfolie eingesetzt werden, stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 13 %. Die Jahresproduktion in diesem Segment legte gegenüber 2008 leicht um 0,3 % zu.

Über alle Produktsegmente betrachtet ging die Alufolienproduktion der ca. 100 europäischen EAFA-Mitgliedersunternehmen  2009 gegenüber dem Vorjahr um 5 % auf 768.600 Tonnen zurück. Doch zeichnete sich auch hier eine Erholung im letzten Quartal ab: Die Produktion gegenüber dem Vorjahresquartal legte um 9,3 % auf 199.400 Tonnen zu. Nicht ganz so ermutigend war die Entwicklung bei dickeren Folien, die vor allem für Behälter, im Automobilsektor, im Bauwesen und in anderen industriellen Anwendungen genutzt werden: Hier war die Jahresproduktion um 16,6 % rückläufig, während das vierte Quartal ein Plus von 4 % gegenüber dem Vorjahresquartal aufwies.
stats